News

Hamburger Bürgerschaftswahl 2015

05.02.2015

Wortgefechte vor 250 Jugendlichen im Plenarsall der Bürgerschaft

 

Rhetorisch geschulte Jugendliche diskutierten am

Donnerstag, den 5. Februar 2015, um 13 Uhr, im Rathaus / Plenarsall der Bürgerschaft

mit den Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten des Bürgerschaftswahlkampfes.

Fünf Hamburger Landesfinalisten von „Jugend debattiert“ traten in Kurzdebatten gegen Politikerinnen und Politiker der in der Bürgerschaft vertretenen Parteien an.

  • Ariatani Wolf, Gymnasium Osterbek, debattiert mit Olaf Scholz, SPD, über die Frage „Soll Bildung von der Krippe bis zur Universität gebührenfrei bleiben?“;
  • Torge Urbanski, Albrecht-Thaer-Gymnasium, debattiert mit Dietrich Wersich, CDU, über die Frage „Sollen die freigewordenen BaföG-Mittel - aufgrund der Übernahme durch den Bund - den Hochschulen zur Verfügung gestellt wer-den?“;
  • Tristan Dück, Gymnasium Christianeum, debattiert mit Katharina Fegebank, Die Grünen, über die Frage „Soll Hamburg eine Fahrradstadt wie Kopenhagen oder Amsterdam werden?";
  • Timo Blechschmidt, Matthias-Claudius-Gymnasium, debattiert mit Katja Su-ding, FDP, über die Frage „Soll nur die Schulbehörde Lehrkräfte an staatli-chen Schulen einstellen?“ und
  • Emily Philippi, Gymnasium Christianeum, debattiert mit Dora Heyenn, Die Lin-ke, über die Frage „Soll jeder Bachelor-Absolvent einen Anspruch auf einen Masterstudienplatz haben?“

Auf den Plätzen, die ansonsten den Parlamentariern vorbehalten sind, saßen ebenso wie auf allen Zuschauerplätzen Schülerinnen und Schüler, die an ihrer Schule das Projekt „Juniorwahl“ durchführten. Hamburgweit nahmen 15.000 Jugendliche an der Juniorwahl teil. Bei dem Projekt zur politischen Bildung unter der Schirmherrschaft der Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit simulierten Jugendliche ab der 7. Klasse die Bürgerschaftswahl und gaben ihre Stimme ab - parallel zur regulären Bürgerschaftswahl.
Bei den Rededuellen der Spitzenklasse konnten sich die Jugendlichen ihrer Wahl ein Bild von den Politikerinnen und Politikern machen.

Hier gibt es dazu weitere Infos.

Zurück